Biographie

Ich wurde am 15.1.1944 in Graz geboren. Aufgewachsen bin ich im wunderschönen Tal von Pöllau (bei Hartberg) wo sich viel Gelegenheit bot, in der freien Natur, in den Wäldern, an Bächen und Teichen zu spielen. Mein Vater, ein Arzt, war auch passionierter Niederwildjäger, und ich und unser Deutschdrahthaar waren oft seine Begleiter über die Felder und Fluren von Pöllau. Ich besuchte dort auch die Volks- und Hauptschule, wobei Zeichnen und Malen sicher einer meiner Lieblingsgegenstände war. Vor allem in Naturgeschichte bemühte ich mich Tiere so lebensnah als möglich zu zeichnen.

Nach der Hauptschule übersiedelte ich an die Bundeslehrerbildungsanstalt in Wiener Neustadt. Unser Zeichenunterricht dort bestand hauptsächlich aus Schriften malen. Damals habe ich das als eher mühselig angesehen, heute bin ich aber stolz darauf, dass ich auch eine Urkunde handschriftlich gestalten könnte.

An der Grazer Universität studierte ich Germanistik und Anglistik. Meine Aktivitäten bezüglich Zeichnen und Malen konzentrierten sich in dieser Zeit hauptsächlich auf die künstlerische Gestaltung der Seiten des Gästebuches einer Studentenverbindung.

Nach Abschluss  des Studiums zog ich mit meiner Frau nach Linz, OÖ, wo ich vorerst am Bundesrealgymnasium Fadingerstraße unterrichtete, bald kam auch das Bundesoberstufenrealgymnasium Perg dazu und damit auch unsere Übersiedlung nach Allerheiligen im Mühlkreis. Hier am Lande bot sich wieder die Gelegenheit der Jagd zu frönen. Schützenscheiben zu diversen Festen wie Geburtstagen und Hochzeiten in unserer Jagdgesellschaft Lebing gaben mir die Gelegenheit zur „künstlerischen Betätigung“.

Ein Jagdfreund aus Amerika, den ich in Schottland kennen gelernt hatte, bat mich zu Weihnachten 2001für ihn einem Rehbock zu malen. Dieser Wunsch war offensichtlich der „Kuss der Muse“. Ich begann zu malen, zuerst den Rehbock. Das Ergebnis war für mich nicht zufrieden stellend und so malte ich weiter - nicht nur Rehböcke: innerhalb eines Jahres entstanden ungefähr 100 Bilder. Da ich als Direktor des BORG Perg tagsüber ja beschäftigt bin, geschah und geschieht das meistens des Nachts. Thema meiner Bilder sind immer Tiere, meistens Wildtiere. Wobei viele dieser Bilder mit Erlebnissen, mit einem unmittelbaren Zusammentreffen, einem Beobachten dieser Tiere verbunden sind. Ich würde nie einen Elefanten oder Löwen malen, bevor ich sie in der freien Wildbahn beobachten konnte. Manche meiner Bilder sind auch Wunschbilder, eine Art Jagdzauber, wie sie unsere Jägervorfahren auf Höhlenwände gemalt haben. Sehr wirksam ist dieser Jagdzauber bis jetzt allerdings nicht gewesen.

Mein Freund Ed wartet noch immer auf seinen Rehbock. Ich möchte ihm als Impulsgeber meiner Malleidenschaft ein vollendetes Bild schenken.

 

Gert Dieter Grün